Home

Die Betriebsversammlung - tue Gutes und rede darüber

Sie machen als Betriebsrat eine gute Arbeit. Dann sollten Sie sie auch nicht verstecken, sondern ihren Kolleginnen und Kollegen im Betrieb überzeugend präsentieren! Betriebsversammlungen helfen Ihnen dabei, Ihre Arbeit optimal darzustellen. Schließlich ist die nächste reguläre Betriebsratswahl im Frühjahr 2014 auch nicht mehr so weit weg... Ihre Betriebsversammlung sollte immer perfekt vorbereitet und durchgeführt werden, um auch wirklich einen guten Eindruck bei Ihren Kolleginnen und Kollegen zu hinterlassen.

Die hier vorgestellten „Tipps und Tricks“ sind fast alle ohne großen Aufwand und ohne erhebliche Kosten umzusetzen und werden Ihre nächste Betriebsversammlung bestimmt bereichern.

Betriebsversammlungen gehören zum „Pflichtprogramm“ des Betriebsrats; Sie sollten daraus aber eine „Kür“ machen

Der Betriebsrat hat die Pflicht, jedenfalls vierteljährlich eine Betriebsversammlung durchzuführen (§ 43 Abs. 1 BetrVG). Die Betriebsversammlung ist Ihre Bühne als Betriebsrat, wo Sie sich und Ihre erfolgreiche Arbeit präsentieren können.

Betriebsversammlungen dienen dazu, die Belegschaft über die Arbeit des Betriebsrats und die Lage des Betriebs zu unterrichten (§ 43 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Satz 3 BetrVG).

Präsentieren Sie ihre neu abgeschlossene Betriebsvereinbarung auf der nächsten Betriebsversammlung

Die Betriebsversammlung ist der ideale Ort, um eine neue von Ihnen mühsam mit dem Arbeitgeber ausgehandelten Betriebsvereinbarung zu präsentieren und die Vorteile zu erläutern. Das ist wichtig, um die Betriebsvereinbarung zur betrieblichen Realität zu machen: Die beste Betriebsvereinbarung hilft nämlich nicht viel, wenn sie im Betrieb nicht „gelebt“, also umgesetzt wird. Das geht nur, wenn die Arbeitnehmer auch wissen, welche Rechte sie aus der Betriebsvereinbarung herleiten können, wie sie sich dazu am günstigsten zu verhalten haben und welche Rechte sie im Konfliktfalle notfalls haben.

Eine neue Betriebsvereinbarung bedeutet auch immer Veränderung. Menschen sind jedoch „Gewohnheitstiere“, denen jede Veränderung zunächst schwerfällt, selbst wenn sie zu deren Vorteil ist. Um diese Schwerfälligkeit zu überwinden hilft auch eine Betriebsversammlung, auf der die Vorzüge der neuen Betriebsvereinbarung anschaulich vorgeführt werden.

Sie sollten in einer solchen Präsentation einer neuen Betriebsvereinbarung jedenfalls zeigen und diskutieren:

So können Sie einfach dafür sorgen, dass ihre Betriebsvereinbarung auch tatsächlich von den Kollegen angenommen und praktiziert wird.

Eine wichtige Botschaft zu haben, genügt noch nicht – Sie müssen sie auch überzeugend präsentieren

Bereiten Sie die Betriebsversammlung sorgfältig vor.

Eventuell hilft Ihnen dabei eine (erforderlichenfalls auch mehrtägige) Klausursitzung des Betriebsrats. So haben Sie genug Zeit zur Vorbereitung.

Nutzen Sie auch moderne Präsentationstechnik. Allerdings sollten Sie dann auch mit Bildschirmpräsentationsprogrammen wie z.B. Microsoft PowerPoint® oder Apple Keynote® vertraut sein, sonst kann eine solche Präsentation leicht unfreiwillig komisch wirken, Sie wollen sich ja schließlich nicht blamieren. Das gilt insbesondere, wenn man es mit Animationseffekten ein wenig übertreibt und vor lauter fliegendem Text, animierten Grafiken und schrillen Farben die eigentliche Botschaft völlig unter geht (ein häufiger Anfängerfehler, dem auch der Autor früher schon einmal erlegen ist). Also merke: Weniger ist mehr!

Machen Sie sich vorher mit der Präsentationstechnik vertraut: Prüfen Sie Funktionsweise und –fähigkeit von Computer, Notebook, Beamer, Leinwand etc. Sind alle Anschlusskabel vorhanden? Haben Sie Batterien für den Laserpointer etc.? In der Betriebsversammlung würde es sehr unprofessionell wirken, wenn Sie mehr mit den Tücken der Technik, als mit Ihrem Vortrag zu kämpfen haben… Machen Sie eine „Generalprobe“.

Bereiten Sie den Raum, in dem die Betriebsversammlung stattfindet, sorgfältig vor. Gibt es genügend Sitzgelegenheiten? Der Betriebsrat, der der Hausherr der Veranstaltung ist, präsidiert vor Kopf und möglichst in kompletter Mannschaftstärke. Schließlich sollen die Kollegen sehen wer der Betriebsrat ist – der Betriebsrat soll ein Gesicht bekommen. Außerdem stehen Sie vorn als Vertreter Ihrer Kollegen. Daher sollte der anwesende Arbeitgeber keinesfalls mit Ihnen vorne auf dem Podium sitzen. Die Vertreter der Geschäftsleitung sitzen also wie alle anderen im Publikum und kommen allenfalls nach vorn, wenn sie einen längeren Redebeitrag halten.

Die Versammlungsleitung: Machen Sie klar, wer der Chef im Ring ist

Die Betriebsversammlung ist Ihre Veranstaltung als Betriebsrat; lassen Sie sie sich nicht aus der Hand nehmen. Arbeitgeber versuchen manchmal, die Versammlungsleitung zu „übernehmen“, lassen Sie sich das nicht gefallen.

Arbeitgeber versuchen manchmal, die „Lufthoheit“ über die Betriebsversammlung zu erlangen:

Überzeugen Sie die Kollegen mit Ihrer Rede

Der Betriebsrat hat seinen Rechenschaftsbericht in der Betriebsversammlung abzulegen. Das ist vor allem die Aufgabe des / der Betriebsratsvorsitzenden. Das geschieht in freier Rede.

Auch Ihre neue Betriebsvereinbarung sollten Sie so präsentieren, denn nichts ist überzeugender als eine gute, freie Rede.

Das Problem dabei ist, dass die wenigsten von uns geübte Redner sind, denen eine freie Rede vor großem Publikum leicht über die Lippen geht. Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie diese Herausforderung leichter meistern können:

Die Diskussion der Berichte – Ihre Chance, zu überzeugen

Die Diskussion mit den Kollegen. Vor diesem Moment haben viele Betriebsräte Angst. Sicher gibt es immer wieder einzelne Kollegen, die im vorauseilenden Gehorsam gegenüber dem Arbeitgeber oder vielleicht auch durch die Arbeitgeberseite gesteuert, kritische Anmerkungen machen. Aber auch damit kann man umgehen.

Achtung: Keine gute Idee ist es, einen Kollegen völlig unvorbereitet vor versammelter Mannschaft aufzufordern, sich zu einer Angelegenheit zu äußern, etwa so: „Jupp, Du hast Dich doch kürzlich so sehr über die neue Pausenregelung aufgeregt. Sag‘ uns doch mal hier Deine Meinung dazu!“ Glauben Sie mir: Das verzeiht Jupp Ihnen nie! Und mancher Kollege, der nun fürchten muss, sein eher privat geäußerter Unmut wird nun plötzlich ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt, wird künftig besser der Betriebsversammlung fernbleiben, um nicht vielleicht bald selbst so unvermittelt von Ihnen bloßgestellt zu werden.

Zu guter Letzt

Lassen Sie die Betriebsversammlung nicht einfach auf Sie zukommen. Eine Betriebsversammlung „passiert“ Ihnen nicht einfach. Sie muss gut vorbereitet und durchgeführt werden. Dann ist Ihnen der Erfolg (fast) garantiert.

Bedenken Sie: Sie können sich im Rahmen erforderlicher Betriebsratstätigkeit die nötige Zeit zur Vorbereitung nehmen. Der Arbeitgeber wird im Zweifel nicht so viel Zeit dafür investieren. Das ist Ihr strategischer Vorteil. Nutzen Sie ihn.

Sie finden weitere Informationen im neuen Praxiskommentar für Betriebsräte.

Hier finden Sie eine Bildschirmpräsentation zum Thema "Betriebsversammlungen".

Was wir für Sie tun können

Unseren Betriebsratsmandanten sind wir jederzeit gerne bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsvarsammung behilflich, damit Ihre nächste Betriebsversammlung bestimmt ein Erfolg wird. Gerne nimmt RA Hessling zum Beispiel auch als Referent an der Betriebsversammlung teil.

Gerne führen wir auch ein Inhouseseminar zu diesem Thema mit Ihnen durch.

Diese Seite: Nach oben | Drucken | Per Email versenden